1 Tag funktionelle Klauenpflege in Kolenfeld

Frieder und Maike vom Netzwerk Klaue e.V. haben als Ausbilder*innen den eintägigen Workshop des Netzwerk Fokus Tierwohl „Klauenpflege und Klauengesundheit – Erste Einblicke in die Klauenpflege“ am 13.11.2023 praktisch umgesetzt. Auf dem Betrieb von Herrn Arkenberg in Kolenfeld bei Wunstorf haben die 12 Teilnehmer*innen an zwei vollhydraulischen Klauenständen aus dem Netzwerk Klaue e.V. die funktionelle Klauenpflege trainiert.

 

Nach einer kurzen Einführung zum Aufbau und zur Anwendung des 5 Punkte Schemas der Klauenpflege durch Maike ging es direkt an die Klauenstände, um das Gelernte anzuwenden. Der Schwerpunkt lag darin, dass jede*r Teilnehmer*in selbst das 5 Punkte Schema an der Klaue anwendet, um so erste oder weitere Erfahrungen in der Klauenpflege zu sammeln.

Daraus entstand an den Ständen ein konstruktiver Dialog über die durchgeführten Arbeiten an der Klaue und die Möglichkeiten der jeweiligen Verbesserung. So konnte individuell auf die Fragestellungen der Teilnehmer*innen eingegangen werden.

Zum Abschluss hat Frieder im Rahmen seiner tierärztlichen Praxis den Teilnehmern am Beispiel einer Kuh mit Wandabszess gezeigt, welche Möglichkeiten eine tierärztliche Versorgung der Klaue bietet und wie gut Klauenpflegerin und Tierarzt Hand in Hand arbeiten können.
Wir freuen uns über einen gelungenen und lehrreichen Tag mit zufriedenen Teilnehmer*innen und Kühen - und danken dem Betrieb.

"Funktionelle Klauenpflege in Theorie u. Praxis" in Kellinghusen


Vom 7. bis 11. August 2023 haben wir für die Agrarberatung Südholstein e.V. einen fünftägigen Grundlagenkurs durchgeführt: 
8 Teilnehmer*innen, 4 vollhydraulische Klauenpflegestände, 2 praktische Ausbilder*innen

Gemeinsam mit einer bunt gemischten Gruppe an Vorerfahrungen in der Klauenpflege starteten wir mit Dr. Linda Dachrodt in die Grundlagen der Anatomie des Rindes und der Klauen im ganz Speziellen. Das gewonnene Wissen nutzten wir als Ausgangspunkt für die Erarbeitung des 5-Punkte Schemas der funktionellen Klauenpflege. Darauf aufbauend wurde die Entstehung, das Erkennen und Benennen sowie Versorgen von Klauenerkrankungen besprochen. Die theoretischen sowie praktischen Exkurse in wichtige zugehörige Themen wurden von Dr. Charlotte Kröger, Jens Radek und Maike Saß unterstützt. So wurde die gefütterte und verdaute Ration angesehen, die Haltungsbedingungen in der Gruppe beurteilt und nach Optimierungsmöglichkeiten im Betrieb geforscht, die Lahmheitsbeurteilung in der Herde durchgeführt und die Organisation rund um den Arbeitsplatz Klauenpflege angesehen. 
Klarer Fokus lag auf dem Erlernen der korrekten und selbstständigen Durchführung der funktionellen Klauenpflege im Betrieb. So waren wir mit den Teilnehmer*innen an allen fünf Kurstagen im Stall und jeder konnte am Ende der Woche viele neue Eindrücke und Erfahrungen von der Routineklauenpflege, der Behandlung von Klauendefekten, dem korrekten Kleben von Klötzen und optimalen Anlegen von Verbänden mit auf den eigenen Betrieb nehmen. 
Wir freuen uns über eine lehr-, abwechslungs- und erfolgreiche Kurswoche mit zufriedenen Teilnehmer*innen, Ausbilder*innen und Kühen - und danken dem Betrieb.


Praxistag "Fokus Klauen" am LBZ Echem - ein Kurzbericht


Am 02.06.2023 hatten wir als Netzwerk die Möglichkeit, den "Fokustag Klaue" am LBZ Echem zu unterstützen. Charlotte und Maike übernahmen die Workshops zu den Themen: 
- „Früherkennung von Lahmheiten im Praxisbetrieb“ und 
- „Behandlung und Versorgung lahmer Kühe: Verbände und Klötze richtig anwenden“. 

Hierzu gab es jeweils für die ganze Teilnehmergruppe eine bilderreiche, theoretische Einführung, bevor es gemeinsam in kleinen Gruppen in den Stall oder an die Totklauen zur praktischen Arbeit ging. Die Laufhöfe der Milchviehställe boten eine sehr gute Möglichkeit, die Kühe in ihrer freien Bewegung ungestört zu beobachten und auf frühe Anzeichen von Lahmheiten einzugehen, die in einer dicht gedrängten Gruppe von Kühen untergehen würden. Viele Teilnehmer freuten sich, dass sie mit einem ganz anderen Blick auf die Kühe abends wieder zurück in den Stall kommen würden.

Die praktische Einheit an den Totklauen zum "Klötze richtig kleben" und "Defekte an der Klaue gut entlasten" bot jedem einzelnen Teilnehmer die Möglichkeit, das 5-Punkte-Schema der funktionellen Klauenpflege in der Praxis aufzufrischen, unterschiedliche Klebersysteme und neue Klötze in der Anwendung auszuprobieren. Schön war zu sehen, dass Schwierigkeiten wie ein zu flüssig angerührter Kleber, ein schief geklebter Klotz oder ein zu fest angelegter Verband nach einer kurzen Besprechung direkt korrigiert oder noch einmal neu ausprobiert werden konnte.

Es war ein sehr bereichernder gemeinsamer Tag mit einer engagierten und an der Klaue sehr interessierten Teilnehmergruppe.


Klauentag beim Herdenmanager*innen-Seminar von Masterrind

 

Im Rahmen des mehrtägigen Herdenmanager*innen-Seminars von Masterrind gestalteten Charlotte Kröger und Frieder Gundling vom Netzwerk Klaue e.V.  am 13.03.2023 bei Meißen einen Tag zum Thema „Fokus Klaue“. 

Der Tag gliederte sich in einen theoretischen Teil am Vormittag und einen praktischen Teil  am Nachmittag auf einem Milchviehbetrieb. 

Der Vortragsvormittag fand in den Seminarräumen von Masterrind statt, und obwohl nur wenig Zeit zur Verfügung stand, konnten alle wichtigen Themen zum Erreichen einer guten Klauengesundheit im eigenen Betrieb angesprochen werden. 

Nachmittags trafen sich alle auf einem beeindruckenden Milchviehbetrieb mit etwa 800 zu melkenden Kühen und einem 34er Melkroboterkarusell. Nach einem Betriebsrundgang teilten sich die Seminarteilnehmer*innen in zwei Gruppen auf, um in kleineren Einheiten die beiden Praxisstationen zu durchlaufen. An der einen Station wurde das Erkennen von Lahmheiten und von unterschiedlichen Lahmheitsgraden trainiert, an der anderen Station das Erkennen von Dermatitis Digitalis (Mortellaro´sche Krankheit). Zudem wurden die optimale Positionierung eines Klauenbades erarbeitet und Erfahrungen am eigenen Leib mit (zu) festen Verbänden und Optimierungsmöglichkeiten beim Anlegen gesammelt.